Pressearchiv

Weihnachtsaktion 2010 der Stiftung "Familie in Not" (14.12.2010)

 Leider ist es keine Selbstverständlichkeit, dass alle Kinder zu Weihnachten ein Geschenk bekommen. Mit Unterstützung etlicher Spielverlage und Buchhandlungen sowie der Firma Rossmann gibt es eine Weihnachtsaktion der niedersächsischen Stiftung „Familie in Not“ aus dem Sonderfonds „Dabei sein“. Über 1000 Spiele wurden zur Verfügung gestellt, die kostenfrei an bedürftige Familien verschickt werden. Antragsberechtigt sind Familien, die Sozialleistungen nach dem SGB II (Hartz IV), SGB XII (Sozialhilfe), dem Asylbewerberleistungsgesetz, dem Wohngeldgesetz oder den Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz beziehen, aber auch deren Bruttobezüge gewisse Einkommensgrenzen nicht übersteigen. Unter www.dabeisein-nds.de ist ein Onlinerechner zur Ermittlung der Einkommensgrenze zu finden.

Die Anträge können bei einer Dabei-sein-Servicestelle gestellt werden oder direkt bei der Stiftung „Familie in Not“, Niedersächsisches Sozialministerium, Postfach 141, 30001 Hannover. Aus der Bewerbung müssen Name und Anschrift der Familie, die Anzahl, Namen und das Alter der Kinder hervorgehen sowie ein Nachweis über den Bezug von Sozialleistungen beigefügt sein. Eine Kopie des letzten Bescheides oder die letzten 3 Einkommensnachweise sind ausreichend.

Im Landkreis Uelzen nehmen das Familienservicebüro, die Evangelische Familienbildungsstätte, das Diakonische Werk, das Kindertagespflegebüro, die Georgsanstalt der Berufsbbildenden Schule II sowie die DRK-Kindergärten Ebstorf und Wieren Anträge entgegen. Dort können auch Zuschüsse für Aktivitäten der Kinder, wie z. B. Musikunterricht, Sportvereinsbeiträge, Nachhilfeunterricht, Ausflugsfahrten von Schulklassen und Kindergärten etc. beantragt werden. Ziel der Förderung ist die gesellschaftliche Teilhabe für Kinder aus benachteiligten Familien. Arbeitslosigkeit oder Notsituation dürfen nicht dazu führen, dass Kinder an außerschulischen Bildungsmaßnahmen oder Freizeitaktivitäten nicht teilnehmen können oder ausgegrenzt werden, so Sabine Siegel, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Uelzen.

Weitere Informationen unter Tel. 0581/82203.